Ulla Twenhövel 0176 48825517 info@ullatwe.de

Chan Mi Qi Gong

Wirbelsäulen-Qi Gong

Wirbelsäulen-Qi Gong

Sanft und fließend bewegen wir
die Wirbelsäule wie eine Welle. Unser Rücken atmet auf.
Körper, Seele und Geist
kommen in feine Schwingung.
In dieser meditativen Stille
stärken wir spürbar unsere Lebenskraft Qi.

Großmeister Liu Han Wen:

“Will man die Wahrheit hinter
Qi Gong erfahren,
sollte man es praktizieren.”

 Chan Mi Qi Gong 

kurz Chan Mi Gong oder auch Wirbelsäulen Qi Gong genannt ist eine besondere Schule des Qi Gong in deren Mittelpunkt sanfte, fließende Bewegungen der Wirbelsäule stehen.

Sie geht zurück auf sehr alte Heil- und Übungspraktiken aus dem Himalaya und entwickelte sich eingebettet in buddhistischer (Chan=Zen)Tradition.

Chan Mi Gong spricht unsere physische, sowie die psychische und geistige Beweglichkeit an.

Es führt schnell zu einer tiefgreifenden Entspannung und Qi-Erfahrung.

Qi – Lebensenergie wird im Körper wahrgenommen, aktiviert und gezielt gesteuert.

Chan Mi Gong ist ein sanfter Übungsweg. Er führt über die äußere und innere Bewegung zu tiefer Ruhe, Stabilität und wachsender Lebens-Kraft und -Freude.

 

Die Basisübung und ihre Wirkung

Die sanften, fließenden Bewegungen der Wirbelsäule bilden die Grundlage der Basisübung.

– Sie trainieren die feinen Muskeln entlang der Wirbelsäule und verbessern die Körperhaltung.

– Sie fördern die Beweglichkeit der Gelenke und regen die Funktionen der inneren Organe an.

– Sie beruhigen unser Nervensystem und lassen uns tief und nachhaltig entspannen.

Die Übung versetzt alle Gelenke, Organe und alle Zellen in Schwingung und macht den ganzen Körper durchlässig.

In diesem Bewegungsfluss der Wirbelsäule und im ausgleichenden Fluss des Qi können sich bereits körperliche (z.B. Rückenschmerzen), sowie seelische und geistige Blockaden lösen. 

 

Meditation in Bewegung

Chan Mi Gong ist eine spezielle Art der Achtsamkeits- und Bewusstseinsschulung.

Feine, schwingende Bewegungen in Verbindung mit Visualisierung des Qi ermöglichen einen schnellen Zugang zur Lebenskraft Qi.

Unsere Wahrnehmung verfeinert sich und unser Geist wird ruhig.

Körper, Geist und Seele entspannen.

Durch die Visualisierungen und durch die aus buddhistischer Tradition stammenden Mantren (heilende Laute) und Mudren (spezielle Hand-u. Körperhaltungen) verbinden wir uns mit der universellen Energie und können All-Verbundenheit erleben.

Unsere eigene spirituelle Praxis entwickelt und erweitert sich.

Die Geschichte des chinesischen Chan Mi Qi Gong

Die Wurzeln des Chan Mi Qi Gong liegen weit zurück im Himalaya. Vermutlich mit Mönchen wurde das Wissen nach Sri Lanka gebracht und kam mit Einwanderern zurück nach China und Tibet, wo es sich unabhängig voneinander weiterentwickelte.

Das uns heute bekannte chinesische Chan Mi Qi Gong wurde über Generationen hinweg in der Familie  des Großmeisters Liu Han Wen mündlich überliefert und praktiziert.  Seine früheren Namen “Zhong Yuan Mi Zong”  und “Jin Gang Cheng” weisen noch hin auf seinen Ursprung im chinesischen tantrischen Buddhismus und seine Verbindung mit dem tibetischen Vajrayana- Buddhismus (Diamantenes Fahrzeug).

Großmeister Liu Han Wen ist der Stammhalter des chinesischen Chan Mi Qi Gong.

Er war einer der letzten Qi Gong Großmeister, die noch auf traditionelle Art in altes spirituelles Wissen eingeweiht wurden.

Als in den 1980er-Jahren Qi Gong in China an Popularität gewann und offiziell erlaubt wurde unterrichtete er tausende von Menschen und widmete sich der wissenschaftlichen Erforschung des Chan Mi Qi Gong.

Liu Han Wen zeichnet die bis dahin geheim weitergegebenen Übungen erstmals schriftlich auf und schaffte damit eine wichtige Grundlage unserer heutigen Übungspraxis.

Mit seiner einfachen Art verstand er es, die Übungen auch für die westliche Welt verständlich zu vermitteln.

 „Qi Gong gehört nicht nur den Chinesen, sondern allen Menschen dieser Welt“

Liu Han Wen

Ich hatte das große Glück Liu Han Wen 2001 in Wien kennen zu lernen und von ihm in das Geheimnis des Guan Ding* eingeweiht zu werden. (*Öffnen des Scheitelchakras zur Aufnahme von Qi und Verbindung mit verborgener Kraft)

Großmeisters Liu Han Wen starb 2004 in Dandong/China.

Er hinterlässt uns eine wundervolle Methode und einen großen spirituellen Übungsschatz.

Vor seinem Tod bat Liu Han Wen seine Meisterschülerin Jiang Xue Yin die Fahne des Chan Mi Qi Gongs in Europa weiter zu tragen.

Meisterin Jiang Xue Yin lebt in Wien und unterrichtet dort Chan Mi Qi Gong.

 

Wie das Chan Mi Qi Gong nach Deutschland/Europa kam

Ursula Stummvoll ist die Pionierin des Chan Mi Qi Gong in Deutschland. Sie lernte es 1987 in Peking kennen und begann noch während ihres Aufenthalts in China die chinesischen Übungsschriften von Liu Han Wen ins Deutsche zu übersetzen. Nach ihrer Rückkehr nach Deutschland veranstaltete sie 1991 die ersten Chan Mi Gong Seminare mit chinesischen Lehrer*innen . 1993 lud sie Großmeister Liu Han Wen ein, der bis zu seinem Tod regelmäßig  in Deutschland unterrichtete.

1994 gründete Ursula Stummvoll die Chan Mi Gong Gesellschaft Deutschland.

Es entstand ein reger Austausch zwischen dem Chan Mi Qi Gong Zentrum in Dadong, China, und der Chan Mi Gong Gesellschaft Deutschland. Viele der Lehrer*innen der ersten Stunde wurden noch direkt von Großmeisters Liu Han Wen ausgebildet.

im September 2018

 

Kontaktformular

Haben Sie eine Frage? Möchten Sie einen Termin?

12 + 3 =

Ulla Twenhövel

0176 48825517

Bahrenfelder Str. 201 a, 20765 Hamburg-Ottensen

info@ullatwe.de